Gabriela Jüttner
Dipl. Tanzpädagogin, Dipl. Sozial- und Bewegungspädagogin

Ausbildung Tanzpädagogik und Choreografie, Tanzimprovisation / Creative Dance und Modern Dance
bei Ronit Land (AK Remscheid), Jose Posada (FH Bochum), Barbara Mettler (Tuscon / Arizona), Katja Wyder und Hedda-Maria Hofmann (Bern), Keriac (San Francisco), Rui Horta (Frankfurt), Steve Paxton (USA), Anne-Kathrin Klatt (Tübingen), Royston Maldoom (Berlin) u.a.
Alexanderarbeit
bei Robyn Avalon (New Mexico), Margarete Tüshaus (Dorsten)
Achtsamkeitsmeditation
Doris Zölls und Cornelius Collande (Benediktushof Holzkirchen)

  • Gründerin und Leiterin des Zentrum für Bewegung und Tanz (seit 1993)
  • Gründerin und Leiterin der Akademie für Tanzpädagogik (seit 2005)
  • Ausbildung von Tanzpädagoginnen und Tanzpädagogen seit 2000
  • Dozentin für Tanzimprovisation, Tanztheater und Tanzpädagogik
  • Referentin für feministische Tanzpädagogik
  • Konzeptentwicklung und Leitung von Schulprojektwochen, LehrerInnen und ErzieherInnenfortbildungen
  • Zusatzausbildung in Choreografie
  • LIVING IN A BODY® Level I
  • Faszienarbeit in Tanz und Bewegung
  • Yoga - und Meditationsschülerin
  • Mitglied in der Gesellschaft für Tanzforschung Deutschland
  • Mitglied im Deutschen Bundesverband Tanz
  • Mitglied im IACD (International Association of Creative Dance) und
    Ambassador for Mettler-based dance Germany

Energie, Esprit und kreatives Engagement kennzeichnen meinen tanzpädagogischen Ansatz. Mit Präsenz und Achtsamkeit schaffe ich für Euch den Raum zur Entfaltung der eigenen tänzerischen, persönlichen und beruflichen Potentiale.

Mit meiner Begeisterung für den Tanz gebe ich klare Impulse, und ermutige die eigenen Ressourcen und Kraftquellen zu erschließen und zu nutzen.

Denn... Tanzen ist Leben!

Michaela Koenen-Welles
Tanzpädagogin I•TP, Bewegungspädagogin, Choreografin

  • Dozentin für Kindertanz und Tanz mit Jugendlichen
  • Dozentin in der Ausbildung Grund- und Aufbaustufe Tanzpädagogik
  • Leitung von Fortbildungen im kreativen Kindertanz
  • Lehrerin für Modern Dance, Tanzimprovisation und Tanztheater
  • Leitung von Schulprojekten
  • Leitung von LehrerInnen - und ErzieherInnenfortbildungen
  • eigene Erfahrungen im Jazztanz, Modern Dance, New Dance, Ballett, Tanztheater, Körperarbeit und Improvisation
  • Mitglied im Deutschen Institut für Tanzpädagogik


Schwerpunkte beim Tanz mit Kindern sind vor allem die Förderung des eigenen Bewegungs- und Ausdrucks-potentials, Körperwahrnehmung und die Entwicklung eigener Tanzformen.

Elena Leniger

Elena Leniger (Jg.1967 in Moskau, Russland ).

Ausbildung zur Tänzerin und Choreographin (RUS), Tanzpädagogin (RUS), Theaterpädagogin (D), Ausbildung zur künstlerisch-systemischen Therapeutin (D), Gestalttherapeutin (RUS), Heilpraktikerin für Psychotherapie (D).

Seit 2010 arbeitet sie in Deutschland als Freiberuflerin (Schwerpunkt Tanz&Theater).
Sie wendet als Grundlage für Projektvorbereitungen und -durchführungen vor allem die Methode der TZI (Themenzentrierte Interaktion) an

  • Leitung von Tanz- und Theaterprojekten für Erwachsene
  • Dozentin des Ausbildungsprojekts für die Wen Do Trainerinnen "Frauen stärken Frauen"
  • Eigene Erfahrungen im Tanztheater (über 20 Jahre), Choreographie, Improvisation und Körperarbeit.

Schwerpunkte bei der Arbeit mit Menschen sind vor allem die Förderung des Selbstwertgefühls, des Bewegungs- und Ausdruckspotentials und der Körperwahrnehmung

Celia Hickey
Tänzerin, Tanzpädagogin, Choreografin

Celia Hickey fing im Alter von 4 Jahren an zu tanzen.
An einer privaten Ballettschule erhielt sie bis zu ihrem 16. Lebensjahr eine klassische Ballettausbildung.
Nach dem Abitur ging sie an die MUK Wien, wo sie einen Bachelorstudiengang im Bereich moderner Tanz absolvierte und studierte anschließend „Creating Dance in Arts and Education“ an der UdK Berlin.

Seit 2011 ist sie als freischaffende Tänzerin und Tanzpädagogin tätig und lebt in Dortmund.

In ihrem Unterricht legt sie vor allem Wert auf die Vermittlung und Erfahrung verschiedener Qualitäten eines jeweiligen Bewegungsstils.
Ebenfalls schafft sie in ihrer Arbeit ein Gleichgewicht zwischen Technik und Improvisation, wobei die Improvisation meist auf der Technik aufbaut.
Im Laufe ihrer tänzerischen Entwicklung wurde sie vor allem von der Bewegungssprache William Forsythes, Gaga, Butoh und Breaking beeinflusst.

Miriam Schupp
Tanzpädagogin • AfT, Community Performance Teacher

  • Studienabschlüsse in Theater- und Medienwissenschaft (B.A.) und Interdisziplinäre Medienwissenschaft (M.A.).
  • Leitung tanzpädagogischer Workshops, Kurse und Fortbildungen mit den Schwerpunkten Tanzimprovisation, Tanzperformance und Community Dance.
  • Seit 1999 in der kulturellen Jugendarbeit tätig, Leitung diverser Projekte und Fortbildungsmaßnahmen.
  • Dozentin für die weiteren Themen: Freiwilliges Engagement, Jugendarbeit, Selbstwahrnehmung, achtsame Kommunikation.
  • Hauptberuflich: Bildungsreferentin bei der LAG Tanz NRW.

Eva-Maria Franz
Jahrgang 1977

  • Tanzpädagogin AfT seit 2015
  • Leitung tanzpädagogischer Workshops und Kurse mit den Schwerpunkten Tanzimprovisation und Körperarbeit
  • langjährige, tänzerische Erfahrung in Tanztheater, Improvisation und Körperarbeit (über 15 Jahre)
  • regelmäßige öffentliche Tanzauftritte mit der Tanztheatergruppe Gabriela Jüttner
  • seit 2001 hauptberuflich Physiotherapeutin mit den Schwerpunkten Neurologie und Neurorehabilitation
  • seit 2019 Studium der Heilpädagogik/ Inklusive Pädagogik an der Evangelischen Hochschule Rheinland- Westfalen- Lippe in Bochum

Raum, Zeit und Kraft sind unerschöpfliche Inspirationsquellen für die Tanzimprovisation. Immer wieder neu. Immer wieder anders. Immer bewegend. Tanzen - Glück Auf!

Henning Schröder

Henning Schröder, Jahrgang 1990, studierte an der Deutschen Sporthochschule Köln zunächst „Sport und Leistung“ mit Themenschwerpunkt Tanz.

Im Master konzentrierte er sich auf die Sport- und Bewegungsgerontologie und forscht aktuell im Rahmen seiner Masterarbeit zum Thema „Tanz bei Demenz“.
Im Kontext des Studiums arbeitet er darüber hinaus als wissenschaftliche Hilfskraft in der Arbeitsgruppe „Gerontopsychiatrie in Bewegung“ des LVR Klinikums Köln.

Tanzkünstlerisch begann seine Karriere während des Bachelorstudiums und lässt sich mit einem urbanen Charakter beschreiben, welcher durch die Ausbildung im elementaren Tanz seine Ausdifferenzierung findet.

In der Tanzvermittlung war Henning in der Zeit von 2015 bis Ende 2017 als Kursleiter von tanzpädagogischen Angeboten an zahlreichen Förderschulen in und rund um Köln aktiv.

Stefanie Josefine Katzer

  • Dipl. Bühnentänzerin sowie dipl. Tanzpädagogin (bei Pina Bausch, Folkwang-Hochschule Essen)
  • Staatl. gepr. Motopädin
  • Lehrtätigkeit an einer Fachschule für Motopädie
  • Unterrichtstätigkeit in diversen Tanz-Institutionen
  • Coach für Unterstützte Kommunikation ™
  • Tanzpädagogische Fortbildungen bei Gisela Peters-Rohse
  • Therapeutische und freizeit-pädagogische Tätigkeit mit Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsbildern (Spezialisierung auf Autismus)
  • Zahlreiche Projekte im inklusiven Kontext (z.B. Förderschulen, Berufsbildungswerken)
  • Zusammenarbeit mit Ricardo Fernando (ehem. Ballettdirektor Theater Hagen) und Werner Hahn (ehem. Leiter des lutz, Theater Hagen)
  • Referentin in der Weiterbildung
  • Seit 2016 Fachberaterin in der NRW-Stiftung JeKits (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) für den Schwerpunkt Tanzen Sprecherin der AG „Tanz und Inklusion“ im Bundesverband Tanz in Schulen +
  • Dozentin für "Tanzvermittlung in inklusiven Gruppen", gemeinsam mit Fabian Dirla

Kerstin Salmon-Nitsch

  • 30 Jahre Erfahrung in der Leitung von Gruppen und Einrichtungen im Kinder- und Jugendbereich, Schwerpunkt soziale Brennpunkte und Stadtteilarbeit
  • Erwachsenenbildung/ Teamfortbildungen
  • Erzieherin mit Qualifikationen im Bereich Psychomotorik, Kreativer Tanz, Sprache und Bewegung, Kinderyoga, NLP
  • Langjährige Erfahrung im Tanz rund ums Zentrum
  • Yogalehrerin in Ausbildung (YLBV) nach Yoga Vidya

„Jeder Mensch kann Yoga üben solange er atmet“ (Sri Pattabhi Jois)
In der vielfältigen pädagogischen Arbeit stand für sie die Bewegung und das Leben in und durch den Tanz immer im Mittelpunkt.
Der Tanz und das Yoga sind Wege die uns tiefer nach innen führen und uns helfen im Außen zu leben und auszudrücken. Die eigenen Erfahrungen in der ganzheitlichen Wirkung des Yogas auf Körper, Seele und Geist möchte sie in fließender Energie des Unterichtens weiter geben.
Das Yoga eröffnet uns auch im Tanz eine neue Dimension und Qualität und eine tiefe Wirkung auf unser gesamtes System. Dabei steht für sie der inklusive Gedanke im Mittelpunkt, weder der Tanz noch das Yoga kennen einen Unterschied in Hautfarbe, Religion, Geschlecht, Alter oder Handicap.

In offenen Abenden und regelmäßigen Gruppen oder Workshops möchte sie jedem einen freien Zugang verschaffen sich auf den ganz eingenen Yogaweg zu begeben.
Wer tanzt und Yoga praktiziert wird lächelnd und liebevoll seinen Beitrag zu einer friedvolleren Welt leisten und für sich persönlich in den “FLOW“ des ausgeglicheren Lebens zwischen An und Entspannung begeben.

Patricia Foik

1985 in Polen geboren und in Bochum aufgewachsen, absolvierte Patricia ihre Schauspielausbildung am Hamburger Schauspiel-Studio Frese.

Nach ihrem Abschluss 2012 war sie u.a. als Übersetzerin, Sprecherin und Sprachcoach für die Dokumentation von "Polen entdecken" für dmfilm in Hamburg tätig.
Von 2015 bis 2017 war sie festes Ensemblemitglied des Landestheaters Dinkelsbühl und gewann dort den Theaterpreis für die Rolle der Annette Reille in "Gott des Gemetzels", sowie die Titelrolle in "Pippi Langstrumpf"

Nach weiteren Engagements u.a. am Theater der Altmark, gab sie ihr Regiedebüt 2018 beim Reubacher Sommertheater.
Seit 2019 hat Patricia den Abschluß der Theaterpädagogin BuT und bereichert seit dem Frühjahr diesen Jahres das Team des Zentrums.

"Seit meiner Kindheit schon, liebe ich es mich tänzerisch zu bewegen.
Mich durch die Musik fallen zu lassen, zu improvisieren, alles um mich herum zu vergessen und frei zu sein."

Ulrike Heinz

Ulrike Heinz, Diplom-Sozialwirtin, Tanzpädagogin • AfT

"Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit den Themen Bewegung, Yoga und Tanz.
Ganz besonders am Herzen liegt mir die Tanzimprovisation.
Sie bietet unerschöpfliche Möglichkeiten, ist spielerisch und frei, ohne richtig oder falsch.
Um "es" zu können, muss man nichts können.
Wie erfrischend

Elaja Rubina Dräger
Tanzt von klein auf an

Schon als kleines Mädchen saß sie bei Tanzveranstaltungen oft unter dem Tisch, um fasziniert die schwebenden Füße der Tänzer zu beobachten.

Dies hinterließ einen so bleibenden Eindruck, dass sie daraufhin begeistert viele Jahre Tanzunterricht nahm.

Nach einer einjährigen Tätigkeit als Assistentin der Ballettdirektion im Theater Dortmund, studierte sie vier Jahre Tanzpädagogik an der Kunsthochschule „ArtEZ“ in Arnheim / NL.
Während des Studiums beschäftigte sie sich unter anderem mit den Bereichen Jazzdance, Modern Dance, Contemporary, Ballett, Tänzerische Improvisation und Choreografie.

Parallel zum Studium bekam sie die Möglichkeit in unterschiedlichen Modern Dance und Ballettschulen zu unterrichten und besuchte bei einem tanzorientierten Aufenthalt in New York Workshops verschiedener Choreografen.

  • Studium an der Tanzpädagogik an der Kunsthochschule Arnheim
  • Tanzschwerpunkte: Jazzdance, Modern Dance, Contemporary, Ballett, Tänzerische Improvisation und Choreografie
  • Langjährige Unterrichtserfahrung
  • Seit 2015 Teammitglied der TANZETAGE Meschede

Duke Wilburn,

gebürtiger Amerikaner, absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der Universität in Mississippi und verfeinerte seine Tanztechnik in verschiedenen Engagements in New York, Europa und unterschiedlichen Orten der Welt.

Mit 25 Jahren Berufserfahrung an großen internationalen Bühnen z.B.

  • 1989-1992 bei Reinhild Hoffmann in Deutschland
  • 1992-2002 bei Regine Chopinot in Frankreich

unterrichtet er, seit seiner tanzpädagogischen Ausbildung in Frankreich, zeitgenössischen Tanz.

Sein Unterricht ist beeinflusst von der Jose Limon bzw. der Jennifer Muller Technik, sowie der Arbeitsweise von Regine Chopinot.

In seinen Stunden lässt er auch Elemente des Yogas, der Psychomotorik und der Kinäsiologie einfließen.
Sein Training bietet Erfahrung mit dem eigenen Körpergewicht, der Raumwahrnehmung, mit Musikalität und tänzerischem Ausdruck

Fabian Dirla
Rollstuhlfahrer seit 1991

  • Arbeitet seit 1997 als Kinderrollstuhlberater und -entwicker.
  • Seit 2012 Begeisterung für den zeitgenössischen Tanz und die Bühne.
  • Tänzer bei der „Rollidance“ Gruppe der Tanzmoto Dance Company und
  • bei der Produktion „Updating you“ der DinA13 Company von Gerda König.
  • Dozent für "Tanzvermittlung in inklusiven Gruppen", gemeinsam mit Stefanie Josefine Katzer

Yael Schweitzer

  • Yael BC-DMT - Board-Certified Dance/Movement Therapist, & an LCSW - Licensed Clinical Social Worker, currently providing Mindfulness-Based Therapy in her private practice in Portland Oregon and providing workshops worldwide.
  • Over 30 years of experience.
  • Specialized in Creative Dance - Barbara Mettler’s approach to dance improvisation for individuals and groups.
  • She serves as the president of IACD (International Association for Creative Dance) board of directors and has been leading an ongoing Creative Dance group for over 13 years.
  • Yael was trained and has been teaching MBSR (Mindfulness-Based Stress Reduction). She helped develop and has been teaching for 15 years the Interpersonal Mindfulness Program where she integrates dance/movement experiences.
  • Based on her deep experience with mindfulness and Dance & Movement Yael developed her unique approach – MB-DMTTM (Mindfulness-Based Dance Movement Therapy) that she teaches in a form of 4-day programs, mainly in China.
  • She is an International presenter with years of experience presenting at conferences and leading workshops in medical and education settings for healthcare professionals and the general public.

Suna Göncü

Suna Göncü studierte Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule in Köln mit dem Schwerpunkt Elementarer Tanz und setzte anschließend ihre tanzkünstlerische Ausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen fort.

Nach ihrem Studium gründete sie ihre Kompanie YOLtanz, mit der sie bis 2010 freischaffend tätig war, zahlreiche abendfüllende Produktionen, sowie Auftragsarbeiten für Festivals und Theater im In-und Ausland kreierte.

In den Jahren 2000 und 2002 führten Jahresstipendien der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW sie zu Aufenthalten nach London und Istanbul.

2006 gründete sie mit vier weiteren Choreographinnen das Produktionszentrum Barnes Crossing in Köln.

Seit 2011 konzentriert sich Suna Göncü zunehmend auf die Tanzvermittlung und ist hier überwiegend in der Erwachsenen- und beruflichen Weiterbildung tätig

.

Marcel Hunecke
Prof. Dr. Marcel Hunecke, Diplom-Psychologe & Magister der Philosophie.

Tanz und Musik stellen für mich zwei zentrale Zugänge zur emotionalen Regulation und Erdung im kopflastigen Alltagsgetriebe dar. Tief verwurzelt im musikalischen Underground versuche ich dabei die Welt der verzerrten Gitarren und der treibenden Maschinenbeats mit freien Tanzformen und Contact-Improvisationen zusammenzuführen. Das ist eine neue und vermutlich bisher einzigartige Synthese, die im PowerDance Laboratory (PowDaLab) ihr Experimentierfeld finden soll. In diese Synthese werden meine Erfahrungen aus über 30 Jahren Tanz im Underground, 13 Jahren Bühnenpräsenz in einer Punkrock/Hardcore-Band, 5 Jahren freien Tanz und Contact-Improvisation, einige Ausflüge in Capoiera und HipHop sowie nicht zuletzt mein Wissen über alternative Heilmethoden und das Ausbalancieren körperlich-mentaler Energien einfließen.